Zahlen - Daten - Fakten

Beurteilung der Situation zum deutschen Fachkräftemangel

In dieser Umfrage wurde ermittelt, wie deutsche Personalverantwortliche die aktuelle Situation zum Fachkräftemangel beurteilen. Elf Prozent gaben im Jahr 2015 an, dass sie den Mangel an Fachkräften bereits deutlich spüren.


Reaktion der deutschen Unternehmen auf den Fachkräftemangel

In der vorliegenden Umfrage aus der "HR Trendstudie 2015" wurde ermittelt, wie die deutschen Unternehmen der befragten

Personalverantwortlichen auf den Fachkräftemangel reagieren. Elf Prozent der Personaler gaben an, dass der Punkt "Arbeitgeberattraktivität genießt hohe Aufmerksamkeit" auf ihr Unternehmen voll zu trifft.


Entwicklung des Fachkräfteindex in Deutschland nach Berufsfeldern

Die Statistik stellt die Entwicklung der Fachkräftenachfrage in Deutschland nach Berufsfeldern von Oktober 2014 bis Oktober 2015 (Index: Durchschnitt 2013 = 100) dar. Der Index für die Nachfrage nach Ingenieuren in Deutschland lag im Oktober 2015 insgesamt bei 109 Punkten. Der monatliche Indexwert berechnet sich aus dem Verhältnis der aktuellen monatlichen Anzahl der Stellenausschreibungen in dem jeweiligen Berufsfeld zum Durchschnitt des Jahres 2013. Zur Erstellung des Fachkräfteindex wertet StepStone die Anzahl der Stellenausschreibungen pro Monat auf allen relevanten Online- und Print-Plattformen in Deutschland ab dem Jahr 2012 aus. Die Daten zu der Anzahl der Stellenausschreibungen werden von Anzeigendaten.de zur Verfügung gestellt.


Externe Trends in der Personalrekrutierung

Die Statistik zeigt das Ergebnis einer Umfrage unter Personalverantwortlichen der "Topnull-Unternehmen aus Deutschland" zu der Bedeutung externer Trends und Faktoren für die Personalrekrutierung. Der demografische Wandel wurde von den Unternehmen mit einem Mittelwert von 6,14 als bedeutendster externer Faktor bei der Personalrekrutierung eingeschätzt.


Vakanzzeiten in Engpassberufen

Die Statistik zeigt die durchschnittliche Vakanzzeit von sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen (ohne Helferstellen) ausgewählter Engpassberufe in Deutschland in den Jahren 2013 und 2014. Im Jahr 2013 blieb eine sozialversicherungspflichtige Arbeitsstelle im Bereich Energietechnik nach einem Abgang durchschnittlich 116 Tage lang unbesetzt.

  • * akademische technische Berufe (Experten)
  • ** nichtakademische technische Berufe
  • *** Gesundheits- und Pflegeberufe

Prognostizierter jährlicher Nachfragezuwachs nach ausgebildeten Ingenieuren

Die Statistik zeigt eine Prognose zum jährlicher Nachfragezuwachs nach ausgebildeten Ingenieuren in Deutschland unter Berücksichtigung ausgewählter Szenarien bis zum Jahr 2029. Falls der gesamtwirtschaftliche Zusatzbedarf um fünf Prozent zunehmen sollte, könnte laut dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln bis zum Jahr 2029 ein durchschnittlicher Ingenieursmangel von 27.800 Ingenieuren pro Jahr entstehen. Im Jahr 2029 könnte dann eine Unterdeckung an Ingenieuren von 389.200 bestehen.


Offene MINT*-Stellen in Deutschland

Die Statistik zeigt die Anzahl der offenen MINT-Stellen* je 100 Arbeitslose in Deutschland nach Bundesländern und Berufsaggregaten im Jahr 2015. Im April dieses Jahres kamen in Niedersachsen und Bremen auf 100 Arbeitslose MINT-Spezialisten (i.d.R. Meister und Techniker) rund 186 vakante Stellen.

* Hierunter fallen Stellen aus den Fächern der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Stand April 2015


Aktuell genutzte Recruiting-Kanäle

Diese Statistik zeigt die Ergebnisse einer Umfrage zu genutzten Recruiting-Kanälen im Jahr 2015. 87 Prozent der befragten Unternehmen nutzen ihre Firmen-Karrierewebsite als Recruiting-Kanal, um Kandidaten auf freie Stellen aufmerksam zu machen.


Beabsichtigte Personalmarketing-Maßnahmen in deutschen Unternehmen

Diese Statistik zeigt Umfrageergebnisse zu beabsichtigten Personalmarketing-Maßnahmen in deutschen Unternehmen. Im Jahr 2014 gaben 38 Prozent der befragten Personalverantwortlichen an in den nächsten zwölf Monaten eine eigene Karriere-Website zu nutzen um geeignete Mitarbeiter zu finden.

Es wurden nur die Unternehmen befragt, die in den vorangegangenen sechs Monaten mindestens fünf Stellenanzeigen geschaltet hatten, so dass ein inhaltlicher Bezug zu den Themen Personalmarketing und Employer Branding vorausgesetzt werden kann. Pro Unternehmen konnte nur eine Person teilnehmen, so dass ein einheitliches Meinungsbild aus jedem Teilnehmer-Unternehmen gewährleistet ist.

Mehrfachnennungen waren möglich.


Recruiting-Budget nach Personalmarketing-Maßnahmen

Diese Statistik zeigt Umfrageergebnisse zu den Anteilen der Personalmarketing-Maßnahmen am Recruiting-Budget in deutschen Unternehmen in den Jahren 2013 und 2014. Durchschnittlich zehn Prozent des Budgets wurde im Jahr 2013 für Personalberater bzw. Headhunter aufgewendet.

Es wurden nur die Unternehmen befragt, die in den vorangegangenen sechs Monaten mindestens fünf Stellenanzeigen geschaltet hatten, so dass ein inhaltlicher Bezug zu den Themen Personalmarketing und Employer Branding vorausgesetzt werden kann. Pro Unternehmen konnte nur eine Person teilnehmen, so dass ein einheitliches Meinungsbild aus jedem Teilnehmer-Unternehmen gewährleistet ist.

* Diese Frage wurde bei der Befragung in folgendem Wortlaut gestellt: "Welche der folgenden Maßnahmen haben den höchsten Anteil an Ihrem Recruiting-Budget? Bitte geben Sie den ungefähren prozentualen Anteil vom Gesamt-Recruiting-Budget an."


Recruiting-Budget für Social Media

Diese Statistik zeigt Ergebnisse einer Umfrage zum Budget von Unternehmen für Social Media Recruiting im Jahr 2015. Rund 54 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über kein Budget für ihr Social Media Recruiting.


Verbesserungsmöglichkeiten im Personalmarketing

Diese Statistik zeigt Umfrageergebnisse zu Verbesserungsmöglichkeiten im Personalmarketing in deutschen Unternehmen. Im Jahr 2014 gaben 34 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen eine eigene Karriere-Website betreiben sollte.

Es wurden nur die Unternehmen befragt, die in den vorangegangenen sechs Monaten mindestens fünf Stellenanzeigen geschaltet hatten, so dass ein inhaltlicher Bezug zu den Themen Personalmarketing und Employer Branding vorausgesetzt werden kann. Pro Unternehmen konnte nur eine Person teilnehmen, so dass ein einheitliches Meinungsbild aus jedem Teilnehmer-Unternehmen gewährleistet ist.

Mehrfachnennungen waren möglich.


Innovationshemmnisse für Stadtwerke

Die vorliegende Statistik zeigt das Ergebnis einer Umfrage unter 100 Geschäftsführern und Vorständen von Stadtwerken und Energieversorgungsunternehmen aus Deutschland zu den Hemmnissen bei der Realisierung von Innovationen. Im Februar 2015 gaben rund 35 Prozent der Befragten den vorhandenen Fachkräftemangel als wesentliches Hemmnis bei der Realisierung von Innovationen an.


Bedeutung externer Dienstleister für die Personalrekrutierung

Diese Statistik zeigt Umfrageergebnisse zur zukünftigen Bedeutung von externen Dienstleistern im Recruiting in deutschen Unternehmen. Im Jahr 2014 gaben 31 Prozent der Befragten an, dass die Beauftragung von Personalberatungen in den nächsten zwölf Monaten geringe Bedeutung haben wird.

Es wurden nur die Unternehmen befragt, die in den vorangegangenen sechs Monaten mindestens fünf Stellenanzeigen geschaltet hatten, so dass ein inhaltlicher Bezug zu den Themen Personalmarketing und Employer Branding vorausgesetzt werden kann. Pro Unternehmen konnte nur eine Person teilnehmen, so dass ein einheitliches Meinungsbild aus jedem Teilnehmer-Unternehmen gewährleistet ist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen